Inklusion (statt Integration)

Unser Haus hat eine lange Tradition in der Arbeit mit Kindern mit besonderem Förder- und Unterstützungsbedarf. Schwerpunkte sind etwa der seelisch-emotionale Bereich aber auch Entwicklungsverzögerungen, körperliche Einschränkungen oder besondere Arten der Weltaneignung.

In der WerkstattCa. 13 Kinder werden jeweils gemeinsam in kleineren Gruppen betreut. So findet ein wechselseitiger Prozess sozialen Lernens statt, in dem alle die Möglichkeit haben, voneinander zu lernen und die jeweiligen Besonderheiten zu akzeptieren und zu tolerieren. Sie lernen frühzeitig, dass es Kinder mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Verhaltensweisen gibt. Dieses frühe Miteinander fördert positives Sozialverhalten, etwa angst- und vorurteilsfreien Umgang, gegenseitige Rücksichtnahme und Unterstützung.

Lesen in der KuscheleckeJahrelange Erfahrungen haben uns gezeigt, dass Kinder Vorbilder brauchen, nicht nur Erwachsene, sondern gerade und vor allem Kinder, da sie durch gegenseitiges Beobachten und Nachahmen lernen. Wir als Erzieherinnen haben die Aufgabe, die Kinder dabei zu unterstützen, zu begleiten und individuell zu fördern.